Einwanderer aus Lateinamerika in den USA: Jobmotor und Jungbrunnen?

 

hundreds of thousands of im

Jeder sechste US-Bürger hat mexikanische oder mittelamerikanische Wurzeln (Foto: mexicoinstitute)

Washington, 13. Oktober 2016 - Jeder sechste US-Bürger hat mexikanische bzw. mittelamerikanische Wurzeln, dennoch ist die Einwanderung aus dieser Region in den USA derzeit so umstritten wie selten zuvor. Michael Czogalla, Programmkoordinator der FES in Washington, kommt in seinem Artikel zu dem Schluss, dass die Einwanderung aus Lateinamerika positive Effekte auf den US-amerikanischen Arbeitsmarkt hat aber auch vor neue Herausforderungen stellt.

Auch der politische Einfluss der Latinos ist in den letzten Jahrzehnten stetig gewachsen und wird mit Blick auf die demografische Entwicklung künftig noch weiter zunehmen. Dabei wird deutlich, dass die Latino-Einwanderer keine homogene Gruppe darstellen. Republikaner und Demokraten müssen sich ihre Unterstützung immer neu erkämpfen.

Im aktuellen US-Präsidentschaftswahlkampf propagieren der Republikaner Donald Trump und die Demokratin Hillary Clinton unterschiedliche Lösungsansätze im Umgang mit den Herausforderungen von (illegaler) Einwanderung und Integration – von einer Politik der Abschottung bis hin zu einer umfassenden Reform der Einwanderungs- und Integrationspolitik, die zu einer Legalisierung der 12 Millionen illegal Eingewanderten führen könnte. Ob künftig mehr Integration und Teilhabe möglich ist, wird sich nach dem Wahltag (8. November) zeigen.

US-Bürger mit lateinamerikanischen Wurzeln haben in den USA eine geballte Kaufkraft von 1,1 Billionen US-Dollar und allein 2013 lag der Beitrag der Immigranten zum Bruttoinlandsprodukt bei 1,6 Billionen US-Dollar. Zudem sorgen sie für das Bevölkerungswachstum der USA, denn das Durchschnittsalter der weißen Bevölkerung liegt bei 42 Jahren, das der afroamerikanischen bei 32 und das der lateinamerikanischen bei 28 Jahren. Letztere sind, sofern in den USA geboren, sogar durchschnittlich nur 18 Jahre alt. In Zeiten, in denen sich viele westliche Zivilisationen mit der Frage der Überalterung der Gesellschaft und schwindenden Reserven der Rentenkassen auseinandersetzen müssen, füllen die Kinder der Latinos die Kindergärten und Schulen und sorgen für den künftigen Nachschub auf dem Arbeitsmarkt.

Um den enormen wirtschaftlichen Beitrag aller Einwanderer (und ihrer Nachkommen) zu veranschaulichen, seien hier einige Beispiele genannt:

Viele Latinos zieht es in den Bundesstaat Kalifornien. Bis 2014 lebten dort fünf Millionen Einwanderer, die damit 27 Prozent der Bevölkerung stellten sowie 35 Prozent der Erwerbstätigen des Bundesstaates. Gewerbe in ihrem Besitz generierten Einnahmen von über 20 Milliarden US-Dollar und beschäftigten 1,5 Millionen Menschen. Immigranten zahlten knapp 50 Milliarden US-Dollar an Sozialleistungen und hatten eine gemeinsame Kaufkraft von fast 240 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich gab es fünf Millionen in Kalifornien lebende »illegale« Einwanderer, die dem Bund 2,7 Milliarden und dem Bundesstaat 1,6 Milliarden US-Dollar Steuern einbrachten, was ihnen fast 35 Milliarden US-Dollar an Kaufkraft ließ.

Ähnlich verhält es sich in anderen auf Immigration gut vorbereiteten Bundesstaaten, wie etwa New York. Überraschen dürfte, dass auch weniger einwanderungsoffene Bundesstaaten, beispielsweise Georgia, von den dort lebenden und ankommenden Immigranten vermehrt profitieren. Die knapp eine Million Einwanderer machten 2014 in Georgia zehn Prozent der Bevölkerung und 14 Prozent der Erwerbstätigen aus. Gewerbe im Besitz von Einwanderern generierten Einnahmen von 1,5 Milliarden US-Dollar und beschäftigten 137 000 Menschen. Der wirtschaftliche Beitrag von Einwanderern verteilt sich, wenn auch noch in unterschiedlichem Maße, zunehmend über die USA – ein Trend, den auch die Gesetzgeber vieler Bundesstaaten erkannt haben.

Einwanderungsreform bisher nur regional

Während eine Einwanderungsreform auf Bundesebene in den Schubladen der Kongressabgeordneten verstaubt, haben zahlreiche Bundesstaaten die Initiative ergriffen, Gesetze eingebracht und mancherorts bereits verabschiedet, so dass illegale Immigranten beispielsweise eine driver’s license (in den USA eine Kombination aus Führerschein und Personalausweis) beantragen können, sich für niedrigere Studiengebühren ihres jeweiligen Bundeslandes qualifizieren oder auch die Geltung von Arbeitsrechten für sich beanspruchen dürfen. Eine positive Entwicklung, verabschiedete doch noch 2010 der Bundesstaat Arizona ein Gesetz, nach dem Bürger ohne konkreten Verdacht jederzeit von der Polizei überprüft und eingesperrt werden konnten. Das löste scharfe Proteste im gesamten Land aus und 2012 wurde das Gesetz vom US-Verfassungsgericht, dem Supreme Court, zu großen Teilen außer Kraft gesetzt. 

„Welcome Immigrants“ ist heute ein Slogan, den sich mehr und mehr Kommunen zu eigen machen. Sie nutzen die existierende Rechtslage und werben mit Integrationsprogrammen sowie erleichterten Möglichkeiten zur Unternehmensgründung. So wird versucht, zerfallende Stadtzentren zu revitalisieren. Ein erfolgreiches Beispiel ist Dayton, Ohio, wo der ehemalige Präsident des US-Repräsentantenhauses im Kongress, John Boehner, ein Republikaner und bis 2015 dritthöchster Politiker des Landes (nach Präsident Barack Obama und Vizepräsident Joe Biden), seinen Wahlkreis hatte. Dayton ist Vorbild für viele andere Kommunen und Städte, in denen sich Politiker egal welcher Parteizugehörigkeit mit sinkenden Einwohnerzahlen und verfallenden Industriegebieten auseinandersetzen müssen.   

Sehr viele Immigranten kommen allerdings nicht in den Genuss des gegenseitigen sozialen und wirtschaftlichen Aufstiegs. Diese offiziell mit zwölf Millionen veranschlagten „illegalen“ bzw. „nicht dokumentierten“ Immigranten suchen sich Arbeit in der „underground economy“, dem Schwarzmarkt, wo sie oft auf unterschiedlichste Art ausgenutzt werden. Demokraten und Republikaner ringen seit Jahren um eine Einwanderungsreform, bei der es auch um die derzeit in den USA illegal lebenden Menschen gehen soll. Allerdings liegt genau hier der Kern des Problems, denn die Politik ist sich keineswegs einig darüber, wie mit diesen zwölf Millionen Menschen verfahren werden soll.

70 % der Latinos für Clinton

Momentan lässt sich live mitverfolgen, wie Demokraten und Republikaner Minderheiten umwerben. Im Superwahljahr 2016 werden die Weichen für die weitere Entwicklung der USA gestellt. Donald Trump, der republikanische Präsidentschaftskandidat, widerspricht sich oft beim  Thema Einwanderung. Mal hinterfragt er ihre Integrität als US-Bürger_innen, mal umwirbt er sie. Doch bis heute wiederholt er immer wieder, entlang der mexikanischen Grenze eine „Mauer“ bauen und illegale Einwanderer abschieben zu wollen. Das klingt nach Ab- und Ausgrenzung – und spiegelt sich in Trumps Umfragewerten unter der lateinamerikanischen Bevölkerung wider.

Hillary Clinton, die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, kann laut einer neuen Umfrage mit 70 Prozent der Latinostimmen rechnen, Donald Trump mit 19 Prozent. Barack Obama fuhr im Jahr 2012 71 Prozent der Latinostimmen ein, Mitt Romney 27 Prozent. Der Republikaner George W. Bush konnte 2004 die Präsidentschaft nur gewinnen, weil er 44 Prozent der Latinos und Latinas für sich gewinnen konnte. Sollten weiße Wähler_innen nicht in historisch hoher Zahl an die Urnen gehen, müssten die Republikaner über 40 Prozent der Latinostimmen erhalten. Nur dann hätten sie eine Chance, die Wahl zu gewinnen.

Thema Sicherheit: Angstmache der Republikaner

 Republikaner setzen ihr politisches Gewicht nicht selten dafür ein, die Notwendigkeit einer Erhöhung der nationalen Sicherheit zu betonen. Im Wahlkampf schwingt dann immer auch Angstmache mit. Ein Tenor, der sich wie eine Konstante im gesellschaftlichen Dialog zu halten scheint und auch das Thema Immigration betrifft. Teile der weißen Bevölkerung haben Angst, auf eine Nebenrolle degradiert zu werden, gar in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Die sogenannten Nativisten1 sehen sich daher berufen, von »denen« zu sprechen, die ihrer Meinung nach die Sprache nicht lernen und sich nicht anpassen wollen. Dieser Versuch, die demografische Entwicklung zu stoppen, ist zwar absurd, stößt aber bei manchen weißen Bürgern dennoch auf Gehör. Deutlich wird dies beispielsweise auf Großveranstaltungen mit Donald Trump, der diese Richtung in seinen Reden offen anfeuert statt abzuschwächen.

1. Eine Bewegung, die aufgrund der millionenfachen europäischen Einwanderung Mitte des 19. Jahrhunderts in den USA als Reaktion auf die Ansprüche von Zuwanderern und die wahrgenommene Bedrohung der Überfremdung entstand. Der Name leitete sich von den zu der Zeit existierenden “Native American Parties” ab (nativ von lat. nativus: “angeboren, natürlich”), was sich nicht auf Ureinwohner bezog, sondern auf in den USA geborene Menschen mit eigenem Migrationshintergrund.

Die Mitte und Mehrheit der Gesellschaft der Vereinigten Staaten bestand über 200 Jahre lang, von Präsident George Washington bis Präsident Ronald Reagan, aus europastämmigen Weißen (80 bis 90 Prozent). Der 2010 durchgeführte Zensus zeigte, dass diese Bevölkerungsgruppe in nur 40 Jahren auf 64 Prozent geschrumpft war. Irgendwann gegen Mitte des Jahrhunderts, so die Prognose, wird diese Zahl unter 50 Prozent sinken.

Diese Entwicklung wird sich spürbar auf jeden Bereich der Gesellschaft auswirken und betrifft besonders die Stammwählerschaft der Republikaner, die mit der Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses in den letzten Jahren eine umfangreiche Einwanderungsreform verhindern konnten. Doch Einwanderer allgemein und Latinos im Besonderen sind heute viel mobiler, und sie siedeln sich auch in Gemeinden entlegener Bundesstaaten an, die derzeit noch homogener sind. Der Wunsch der Bevölkerung nach einer vernunftgetragenen Reform wird daher also in deutlich mehr Wahlbezirken laut werden. Somit werden sich auch die Republikaner den Luxus des Blockierens einer Reform nicht mehr leisten können.

Latino-Jungwähler nicht automatisch für Demokraten

Heute erreichen jährlich 900 000 in den USA geborene Menschen mit lateinamerikanischer Herkunft das Wahlalter. Damit sind junge Immigranten inzwischen gegenüber älteren in der Mehrheit. Und sie werden über die kommenden Wahlperioden ihren Einfluss verstärken, denn Einwanderungsreform und Gesetzesänderungen – ob auf Bundes- oder Bundesstaatenebene – wirken sich oft auch auf Familien, Angehörige oder Freunde aus, was den Gang zur Wahlurne zusätzlich motiviert.

Dennoch: Weder die Demokraten noch die Republikaner sollten sich dieser Stimmen sicher sein. Es ist schlicht falsch zu denken, dass Latinos automatisch die Demokraten wählen. Ihre Wahlpräferenz hängt zu großen Teilen davon ab, ob sie in den USA geboren wurden und mehrheitlich englisch sprechen – oder ob sie spanisch sprechen und nicht in den USA geboren wurden. Letztere unterstützen Hillary Clinton mit 70 bis 75 Prozent –   Erstere dagegen weitaus weniger. Die demokratische Präsidentschaftskandidatin erreicht hier laut aktuellen Umfragen 43 Prozent, Trump immerhin 29 Prozent. Auch bei Latinos zeigt sich das Phänomen, das sich schon bei früheren Einwanderungswellen beobachten ließ: die Angst vor neuen Immigranten und der Verschlechterung der eigenen Position. Die Wählerschaft der Latinos ist also keine homogene Masse, die sich einfach kategorisieren ließe. Dennoch hat Clinton mit Blick auf die gesamte lateinamerikanische Bevölkerungsgruppe den Vorteil, dass nicht in den USA geborene Latinos den weitaus größeren Anteil stellen.

Um ihre Chancen bei Latinowählern zu erhöhen, müssten sich Republikaner bzw. deren Hardliner ganz klar zu einer Einwanderungsreform bekennen und sich von kontroversen Positionen distanzieren. Wahlprogramme können noch so detaillierte Verbesserungen in Bereichen wie Arbeitsmarkt, Wohlfahrt und Gesundheit auflisten – sie haben keinen Erfolg, wenn zusätzlich die Abschiebung von illegal im Land lebenden Familienmitgliedern gefordert wird. In den USA geborene Jungwähler erlangen per Geburt automatisch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Das gilt nicht für ihre möglicherweise illegal im Land lebenden Eltern und Verwandten. Es gibt also einen wachsenden Kreis von Wahlberechtigten mit Ansprüchen, Hoffnungen und Erwartungen an eine politische Elite, die diesem demografischen Trend nicht ausreichend Beachtung schenkt.

Hillary Clinton umschreibt ihre Einstellung zur Immigration mit einem Satz: „We need comprehensive immigration reform with a pathway to full and equal citizenship.“ Hinzu kommt eine detaillierte Aufstellung in ihrem Einwanderungsprogramm: die Einwanderungspolitik Obamas fortführen, Familien zusammenhalten, Zugang zur Krankenversicherung gewähren, den Weg zur Staatsbürgerschaft erleichtern, die Integration verbessern und eine menschenwürdige Abschiebepolitik verfolgen.

Latinos treibender Faktor für Wirtschaftswachstum

Republikaner im Repräsentantenhaus bieten derzeit keine innovativen Ideen für eine Immigrationsreform. Sie verweisen auf die nationalen Sicherheitsprobleme und unterstützen Maßnahmen, die sich seit 1986 (der letzten größeren Reform) nicht verändert haben. Donald Trumps Immigrationsprogramm beinhaltet unter anderem den Bau einer Mauer entlang der südlichen Grenze, die Mexiko bezahlen soll, die härtere Umsetzung bestehender Gesetze (z. B. Abschiebung aller Straffälligen), die verpflichtende Nutzung des „e-verify“ (eine derzeit nicht verpflichtende, aber existierende Möglichkeit für Arbeitgeber, potenzielle Arbeitnehmer auf ihre legalen Arbeitspapiere via Onlineservice zu prüfen), die Abschaffung des Geburtsrechts auf Staatsbürgerschaft und ein Einwanderungsmoratorium, um offene Jobs aus dem inländischen Arbeitslosenpool zu füllen.

Trump und seine potenziellen Wähler bedenken nicht, dass Latinos sowie ihre Kinder ein treibender Faktor für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in den USA sind. Ihr wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Beitrag ist essenziell für das Gedeihen des US-amerikanischen Wohlstands. Sie verkörpern den von manchen schon totgeglaubten »amerikanischen Traum«. Doch der Traum kann auch platzen – etwa derart, dass ähnlich wie in anderen Einwanderungsländern diese Menschen nach Abschluss einer Ausbildung und wirtschaftlichem Erfolg in ihr Herkunftsland zurückkehren. Denn das veraltete Immigrationssystem basiert auf Abschottung und nicht auf Integration. Dazu kommen die schlechten Aussichten auf eine umfassende Reform. Ähnlich dem „Affordable Care Act“ („Obamacare“) wird es mit einer Mehrheit der Republikaner im Repräsentantenhaus keine Immigrationsreform in vollem Umfang geben. Bleibt also der Ausgang der Präsidentschafts- und Kongresswahlen im November abzuwarten. 

Einfluss Spaniens und Lateinamerikas allgegenwärtig 

Schon vor über 500 Jahren besiedelte Spanien große Gebiete der heutigen USA, als spanische Schiffe Gebiete von Florida bis Kalifornien »entdeckten, also lange bevor die Briten 1607 Jamestown in Virginia gründeten oder in Massachusetts 1621 vor Anker gingen. Das Vizekönigreich Neuspanien (Virreinato de Nueva España) regierte Mittelamerika und große Teile des westlichen und südwestlichen Nordamerika, darunter die heutigen Bundesstaaten Kalifornien, Arizona und Neu Mexiko, von 1535 bis zum Vertrag von Córdoba 1821. Seine Kultur blühte längst, als die Gründerväter der USA die Unabhängigkeitserklärung unterschrieben und das neugegründete Land sich 1776 von Großbritannien trennte. Der Einfluss Spaniens und Lateinamerikas ist bis heute allgegenwärtig: beim Essen, in der Musik, beim Sport (besonders Baseball) sowie in Film und Fernsehen. 

Dennoch wird die Wahrnehmung vieler Bürger oft und gerade in Wahljahren durch das panikmachende, rechte Spektrum manipuliert. Es wird vor einer lateinamerikanischen Invasion gewarnt und Statistiken (z. B. Kriminalitätsrate, Systemausnutzung) zu den illegal in den USA lebenden Einwanderern werden verzerrt. Dabei ist diese inoffizielle Bevölkerungsgruppe durchaus am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben beteiligt und zahlt nicht zuletzt Steuern.

Es sind vor allem die sogenannten weißen Babyboomer, die ihre gesellschaftliche Position in Gefahr sehen. Die Bevölkerung Arizonas, eines Bundesstaates mit hoher Einwanderungsrate und gravierenden Anti-Immigrationsgesetzen, besteht beispielsweise zu 83 Prozent aus weißen über 65-Jährigen und 58 Prozent nicht weißen Kindern. Hier wie auch in anderen Bundesstaaten mit hohem Immigrantenanteil stoßen verschiedene mitunter multiethnische Generationen aufeinander.

Was heute mehr und mehr auffällt: Rassismus wird offener zur Schau getragen. Selbst einige Präsidentschaftsanwärter gingen während der Vorwahlen mit Fehlinformationen über hohe und wachsende Kriminalität unter Immigranten hausieren. Das Gegenteil ist aber der Fall: Seit 1990 ist die Kriminalitätsrate unter Einwanderern trotz des wachsenden Bevölkerungsanteils um 48 Prozent gesunken.

Wachsende Latinobevölkerung stellt vor neue Herausforderungen

Einhergehend mit den positiven Auswirkungen der lateinamerikanischen Einwanderung auf die Gesellschaft der USA gibt es auch große Herausforderungen. Wenn sich die Latinobevölkerung bis Mitte des Jahrhunderts tatsächlich verdoppelt, muss sie sich gesellschaftlich weiterentwickeln. Momentan brechen mehr Latinos als Weiße die Highschool ohne Abschluss ab. Von den Erwachsenen schaffen es im Vergleich zu Weißen nicht einmal halb so viele, Manager- oder vergleichbare Führungspositionen zu erreichen. Weniger Latinos besitzen Immobilien und die Finanzkrise ab 2008 hat sie in besonderem Maße getroffen. Um die prekäre Lage einer ungebildeten Latino-Unterschicht zu verbessern, werden auf kommunaler Ebene zunehmend innovative Initiativen und Programme entwickelt, beispielsweise mit dem Ziel, die Zahl der Schulabbrecher zu senken.

In einer Gesellschaft wie den Vereinigten Staaten wird Immigration auch künftig das demografische Bild der Bevölkerung formen. Dies ist ein Prozess, der sich zumindest in den USA fortwährend wiederholt, und zwar immer dann, wenn sich etablierte Gruppen gegen Einwanderung wehren. Wobei sie selbst die Nachkommen von Einwanderern sind. Dies trifft gerade in den USA auf den größten Teil der Bevölkerung zu – wie lange die Immigration der eigenen ethnischen Gruppe auch immer zurückliegt. Schon 1822 wurde Joseph Marion Hernández zum ersten spanischstämmigen Kongressdelegierten gewählt (Florida war damals noch ein Territorium, daher war er kein Abgeordneter mit Stimmrecht; dies gilt auch heute noch für beispielsweise Puerto Rico und die Virgin Islands). Bis heute sind ihm über 71 Abgeordnete, 31 Delegierte und 11 Senatoren gefolgt. Die Senatoren mit spanischer und lateinamerikanischer Abstammung Marco Rubio und Ted Cruz machten zuletzt als republikanische Präsidentschaftskandidaten Schlagzeilen.

Einwanderungsreform: Weg frei nur unter Clinton

Die Vereinigten Staaten ringen seit Jahren um eine Einwanderungsreform, um adäquat auf Integrationsdefizite zu reagieren, mit der illegalen Einwanderung fertig zu werden und eine Lösung für die im Land lebenden und arbeitenden illegalen Einwanderern zu finden. Doch während in Washington kein Kompromiss gefunden werden kann, haben viele Bundesstaaten erkannt, welche positiven Effekte Einwanderung auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft hat. Die Regierung in Washington sollte den gesetzlichen Rahmen stecken und eine umfassende Reform auf den Weg bringen, die vielleicht schon im nächsten Kongress eine Mehrheit finden kann.

Die Diskussion um die bereits vor Jahren aufgeschobene, überfällige Einwanderungsreform ist eines der wichtigsten Wahlkampfthemen 2016. Sollten Donald Trump und damit die Befürworter der Grenzmauer zu Mexiko die Wahlen im November gewinnen, blieben große innenpolitische Herausforderungen ungelöst im Raum stehen. Gewinnen allerdings Hillary Clinton und die Fürsprecher einer umfangreichen Einwanderungsreform das Weiße Haus und beide Häuser des Kongresses, wäre der Weg für eine Reform frei.

Diese Reform müsste sich aller Aspekte von Immigration und Integration annehmen und den zwölf Millionen illegalen Immigranten auch das Erlangen der US-Staatsbürgerschaft ermöglichen, eine menschenwürdige und faire Abschiebepolitik vertreten und vor allem das Potenzial der bereits in den USA lebenden und dort ankommenden Immigranten sinnvoll nutzen. Erst dann können alle Immigranten gleichwertig am Wirtschaftswachstum, an politischen Entscheidungsprozessen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Der Artikel "Freiwillige Migration oder Vertreibung? Emigration aus Honduras als Überlebensstrategie" ist  in der Reihe "Migration in (Latein-)Amerika erschienen, welche die  Friedrich-Ebert-Stiftung herausgibt.  Hier können Sie den Artikel mit Grafiken herunterladen. (dmz/hl)

*Michael Czogalla ist Programmkoordinator der Friedrich-Ebert-Stiftung in Washington, wo er die Programme zur Außen- und Sicherheitspolitik leitet.

A huge collection of 3400+ free website templates, WP themes and more http://jartheme.com/ at the biggest community-driven free web design site.