Vorsicht Wohnungssuchende in Mexiko-Stadt: Mietbetrüger am Werk

17 11 Mietbetrug kl

Preisgünstige Wohnungen in guter Lage sind in Mexiko-Stadt Mangelware - Mietbetrüger nutzen die Lage aus (Foto: inmuebles24)

Mexiko-Stadt, 18. Oktober 2016 Suchst du in Mexiko-Stadt eine schöne, erschwingliche Wohnung? Dann sei dir zur Vorsicht geraten: Vor allem in der Roma und Napolés sind derzeit Betrüger am Werk. In diesen beliebten Zonen bieten angebliche Vermieter aus dem Ausland schöne Wohnungen zu relativ günstigen Preisen an. Aber bei diesem „Schnäppchen“ handelt es sich um einen miesen Betrug.

Zur Zeit kursieren die Warnungen vor Mietbetrügern in Mexiko-Stadt in den sozialen Netzwerken. Die Warnungen sind ernst zu nehmen. Es handelt sich um so genannte Cyber-Kriminelle, auf die schon viele Wohnungssuchende hereingefallen sind. Der Betrug hat System und ist von größerem Ausmaß.

So gehen die Verbrecher vor: Im Internet bieten sie für Mexiko-Stadt relativ preiswerte Mietwohnungen in beliebten Vierteln wie La Roma, Napolés, Condesa und Polanco an. So berichtet ein Wohnungssuchender im Lifestyle- und Jugendmagazin VICE von seinem angeblichen Glück, eine schöne Zweizimmer-Wohnung in der Colonia Napolés für den unglaublichen Preis von 8500 Pesos monatlich inklusive Nebenkosten gefunden zu haben. „Ein Schnäppchen – zu schön, um wahr zu sein“, dachte er sich.

Es ging gut weiter: Er kontaktierte den Vermieter, ein vermeintlicher englischer Architekt namens Karl Mayer, der sofort antwortete. Zunächst machte er einen seriösen Eindruck: er wollte wissen, ob der Interessent über ein regelmäßiges Einkommen verfüge und wie lange und mit wem er die Wohnung beziehen wolle. Erstmals stutzig wurde der Wohnungssuchende, als Karl Mayer schrieb, er lebe in England und die Bedingung für den Mietvertrag sei die Überweisung von sechs Monatsmieten im Voraus, außerdem eine Anzahlung von einer Monatsmiete – auf sein mexikanisches Konto. Obwohl er mehr als fünf Jahre in Mexiko leben würde, waren seine E-Mails in sehr schlechtem Spanisch verfasst.

Noch stutziger wurde der Interessent, als er auf einer anderen Internetseite auf die selbe Wohnung stieß, die dort aber viel teurer angeboten wurde - für 22.000 Pesos monatlich. Er googelte nach „Karl Mayer arquitecto México“ und wurde fündig: Auf einigen Seiten wurde vor Karl Mayer wegen Mietbetrugs gewarnt. Außerdem fand er dort exakt die gleichen Mails veröffentlicht, die ihm der vermeintliche Vermieter aus England in schlechtem Spanisch geschickt hatte – nur hieß der Vermieter dieses Mal Kostas Savalas und war angeblich Grieche.

Auf diesen Seiten wimmelt es von Kommentaren von Opfern, die auf die immer selbe Masche der vermeintlichen Vermieter aus dem Ausland hereingefallen waren – die Mails waren stets die gleichen, nur die Namen änderten sich. Mal war es Karl Mayer, mal Kostas Savalas, dann wieder Malcolm Savage oder Daniel Penton.

Der „Glückliche“, der vorsichtig genug war, nicht Opfer dieser Verbrecherbande zu werden, warnt: „Falls ihr diese Art von Mail bekommt, in sehr schlechtem Spanisch verfasst und signiert von „Architekten“, die nicht mehr im Land Leben..., könnt ihr davon ausgehen, dass ihr es mit einer Verbrecherbande zu tun habt.“ Explizit warnt er vor Karl Mayer und gibt seine Mailadresse heraus: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Sein ausführlicher Erfahrungsbericht mit den Original-Mails und Fotos der Wohnung ist im Vice-Magazin veröffentlicht.

Die durchschnittliche Miete für eine Wohnung in den beliebten Zonen von Mexiko-Stadt liegt laut einer Erhebung der Immobilienplattform Lamudi bei 15.831 Pesos - werden die Wohnungen deutlich günstiger angeboten, ist Vorsicht geboten – zumindest wenn der Besitzer oder Makler sich nicht persönlich zeigt und ausweist. 

 

A huge collection of 3400+ free website templates, WP themes and more http://jartheme.com/ at the biggest community-driven free web design site.