Ausstellung: Hannes Meyers Idee einer kollektiven (Stadt-)Gestaltung

126 Bauhaus Hannes Meyer kl

Der Schweizer Architekt und zweite Bauhaus-Direktor Hannes Meyer lebte und wirkte zehn Jahre im Exil in Mexiko (Foto: Deutschlandjahr)

Mexiko-Stadt, 13. März 2017 – Er gehörte zu den großen Architekten Europas, die wie seine deutschen Zeitgenossen Walter Gropius und Ludwig Mies van der Rohe mit ihren Ideen von der kollektiven Gestaltung den Städtebau im 20. Jahrhundert revolutioniert haben. Hannes Meyer. Eine Ausstellung im Museo Franz Mayer setzt sich mit seinen Arbeiten auseinander.

Die Ausstellung „das prinzip coop – Hannes Meyer und die Idee einer kollektiven Gestaltung“, die im Rahmen des Deutschlandjahres in Mexiko im Museo Franz Mayer an diesem Mittwoch eröffnet wird, legt den Fokus auf sein Schaffen in Mexiko. Hier hat der zweite Bauhaus-Direktor (nach Walter Gropius) auf Einladung von Präsident Lázaro Cárdenas ab 1939 im Exil gelebt und bis zu seiner Rückkehr 1949 in sein Heimatland Schweiz gearbeitet.

In Mexiko wurde Hans Emil „Hannes“ Meyer (1889-1954) zum Direktor des neu gegründeten Instituts für Städtebau und Planung ernannt und gründete 1942 den Verlag „La Estampa Mexicana“, der wiederum Teil der Künstlervereinigung „Taller de Gráfica Popular“ (Werkstatt der Volksgraphik) war, die er von 1947 bis 1949 leitete.

Meyer, der sich öffentlich zum Marxismus und Stalinismus bekannte, richtete auch in seinem mexikanischen Exil seine Lehre und Werkstätten, Planung und Architektur radikal am Kollektiv und seinen Bedürfnissen aus. An ausgewählten Projekten will die Ausstellungvermitteln, was Hannes Meyer unter einem kooperativen Gestaltungsprozess verstanden hat: als einen Prozess, der kollektiv an breite Bevölkerungsschichten gerichtet war und der zugleich „weltanschauliche demonstration“ verkörpern sollte.

Knapp 200 Exponate und Modelle zeigen, wie sich dies konkret in den Konzepten von Meyer, seiner Gestaltung und der Lehre ablesen lässt. Dabei wies Meyer dem Architekten eine neue Rolle zu: Er sollte nicht mehr Baukünstler, sondern dienender Gestalter sein. In Anlehnung an das Gedankengut von Pestalozzi suchte Meyer mittels der Gestaltung nach harmonischen Bindegliedern zwischen Individuum und Gesellschaft, ergänzt um den Begriff der Landschaft als Schicksal bestimmendes Element.

 „das prinzip coop – Hannes Meyer und die Idee einer kollektiven Gestaltung“, 14. März bis 28. Mai 2017, Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr, Museo Franz Meyer, Av. Hidalgo 45, Centro Histórico, Mexiko-Stadt. (dmz/hl)

A huge collection of 3400+ free website templates, WP themes and more http://jartheme.com/ at the biggest community-driven free web design site.