Connect with us

Ratgeber

Coronavirus in Mexiko: Neuer Rekord von 47.113 Fällen an einem Tag

Published

on

Sicherheitspatrouillen entlang der Strände an der mexikanischen Karibikküste – sie schützen vor Überfällen, aber nicht vor Corona. (Foto: Regierung Quintana Roo)  

Mexiko-Stadt, 16. Januar 2022 – Trotz der stetig steigenden Corona-Infektionen in Mexiko bleibt in der Mehrzahl der mexikanischen Bundesstaaten die Corona-Ampel auf Grün. Einige Bundesstaaten passen sich jedoch individuell an die aktuelle Entwicklung an und erstellen eigene, teilweise strenge Corona-Regeln, darunter Jalisco und Quintana Roo. Entgegen der vom Gesundheitsministerium in Mexiko-Stadt verbreiteten Ampelkarte stellt Morelos ab diesem Montag die Ampel wieder von Grün auf Gelb.

In der nationalen Ampelkarte steht Jalisco ab Montag wieder auf Grün. Die Regierung des Bundesstaats hat jedoch Maßnahmen beschlossen, die ab dem 14. Januar gelten. Danach soll es keine Schließungen von Gastbetrieben geben, allerdings gelten folgende Einschränkungen, die auf der Webseite der Regierung nachzulesen sind:

Für den Besuch von Kasinos, Bars und Nachtclubs muss eine gedruckte oder digitale Impfbescheinigung (mindestens eine Dosis) oder ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Gleiches gilt, wer zu Veranstaltungen wie Sportereignissen und Konzerten oder anderen Massenveranstaltungen möchte; das betrifft auch Kongresse und Veranstaltungen in geschlossenen Räumen. Die Besucherkapazität des Stadions in Guadalajara wird auf 60 Prozent begrenzt, die Assistenz auf Massenveranstaltungen darf 800 Personen nicht übersteigen. Veranstaltungen mit mehr als 800 Personen müssen dem Gesundheitsministerium mindestens 30 Tage vor dem Termin zur Einzelfallprüfung vorgelegt werden. Überall gilt die Pflicht, einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Veranstaltungen oder Veranstaltungsorte, bei denen diese Regel nicht eingehalten wird, können abgesagt werden.

Advertisement

Anerkannt werden die von der Bundesregierung oder vom Bundesstaat Jalisco sowie von den USA oder einem anderen Land ausgestellten Impfzertifikate, also auch die aus Deutschland. Dies gilt nur für Personen ab 18 Jahren. Die Regierung appelliert an die Bevölkerung, in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasenschutz zu tragen, um Ansteckungen zu vermeiden. Aktivitäten, die bis zum 12. Februar ausgesetzt bleiben, sind Messen, Kongresse, Schutzheiligen-Feste, Pilgerreisen sowie Straßen- und Volksfeste.

Quintana Roo: Bars, Diskos und Kneipen bleiben zu

Strengere Regeln gelten auch in Quintana Roo mit den Badeorten entlang der Karibikküste bis runter nach Chetumal, wo die Ampel seit letzter Woche auf Gelb steht. Hotels, Restaurants, historische Stätten, Themenparks, Golfplätze, touristische Dienstleistungen wie zum Beispiel Ausflüge, Strände und öffentliche Parks, Kinos und Theater, Einkaufszentren, Kaufhäuser, Friseure und Schönheitssalons, Kirchen und das verarbeitende Gewerbe dürfen nur 60 Prozent ihrer normalen Gästezahl einlassen, bei Kasinos sind es 50 Prozent. 70 Prozent sind erlaubt bei Kongressen, Konferenzen, Ausstellungen, Open-Air-Messen, -Fitnessplätzen und -sportclubs. In geschlossenen Räumen ist die Hälfte der sonst zugelassenen Gästezahl erlaubt.

Besonders bitter für Touristen: Bars, Diskotheken, Nachtclubs, Vergnügungsstätten und Kneipen (Cantinas) müssen geschlossen bleiben. Limitiert ist auch die Zeit, in denen alkoholische Getränke eingekauft werden dürfen.

Advertisement

Bis zum Samstagnachmittag verzeichneten die Gesundheitsbehörden mit 47.113 neuen Ansteckungen in ganz Mexiko innerhalb von 24 Stunden einen neuen Tagesrekord, das bedeutet einen Anstieg um 32 Prozent gegenüber Freitag.

Seit Beginn der Pandemie stieg die Zahl auf rund 4,35 Millionen bestätigter Covid-Erkrankungen und 301.334 Covid-bedingten Todesfällen, davon 62 Prozent Männer. Der Altersdurchschnitt liege bei 64 Jahren.  Die Bundesstaaten mit den meisten aktiven Fällen pro 100.000 Einwohner sind den Informationen zufolge Baja California Sur, Mexiko-Stadt, San Luis Potosi, Colima und Zacatecas, die mit den wenigsten Chiapas, Veracruz, Michoacán, Puebla und Oaxaca.

Seit Beginn der Kampagne wurden mehr als 155 Millionen Impfdosen verabreicht. 88 Prozent der Bevölkerung über 18 Jahren, das heißt fast 83 Millionen Mexikaner und in Mexiko legal etablierte Ausländer haben laut dem Gesundheitsministerium mindestens eine Dosis des Mittels gegen das SARS-CoV-2-Virus erhalten. 7,4 Millionen Menschen warteten noch auf ihre erste Impfung.

In folgenden Bundesstaaten steht die Coronaampel noch auf Orange: Baja California Sur, Chihuahua und Tamaulipas. Auf Gelb: Aguascalientes, Baja California, Morelos, Sonora, Sinaloa, Durango, Coahuila, Colima, Yucatán, Quintana Roo und Zacatecas. Auf Grün stehen: Mexiko-Stadt, Nuevo León, Estado de México, San Luis Potosí, Veracruz, Nayarit, Jalisco, Michoacán, Querétaro, Hidalgo, Jalisco, Puebla, Guanajuato, Guerrero, Oaxaca, Tabasco, Chiapas, Campeche und Tlaxcala.

Advertisement

Wie die Gouverneurin von Mexiko-Stadt Claudia Sheinbaum, am Samstag mitteilte, denke die Bundesregierung über eine neue Corona-Strategie nach, über die zu gegebener Zeit informiert werde. Bisher ist dazu noch nichts bekannt.

Auf den Internetseiten der jeweiligen Bundesländer können die dort geltenden Maßnahmen nachgelesen werden. (dmz/hl)

Die Hamburgerin Herdis Lüke hat die Deutsche Mexiko-Zeitung 2011 wieder gegründet. Die erste DMZ wurde 1976 von ihrem Landsmann Klaus Ellrodt ins Leben gerufen und nach ein paar Monaten wieder begraben. Herdis Lüke ist Vollblut-Journalistin, in Deutschland ausgebildet und mit Stationen in Düsseldorf, Mexiko-Stadt – u. A. bei der Tageszeitung Excélsior -, danach Hamburg, wo sie mehrere Jahre bei der Deutschen Presse-Agentur tätig war, und seit 2006 wieder Mexiko. 2011 hat sie ihren Traum erfüllt und die zweite Deutsche Mexiko-Zeitung aus der Taufe gehoben. Als freie Journalistin hat sie für mehrere Medien in Deutschland geschrieben und ist Autorin mehrerer Bücher, darunter ein Premium-Mexiko-Reiseführer. Auf sie ist das erste Online-Reisemagazin über Mexiko für den deutschsprachigen Markt zurückzuführen (2001), die Mexiko-Travelnews (bis 2013).

Continue Reading
Advertisement
Comments