Connect with us

Wissen

Leipziger Experte führt Tigerzuchtbuch seit fast fünf Jahrzehnten

Published

on

Der Biologe Peter Müller arbeitet in seinem Büro im Leipziger Zoo an Unterlagen für das Internationale Tigerzuchtbuch. (Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa)

Leipzig, 24. Januar 2022 – Seit 48 Jahren sammelt Peter Müller die Daten aller Tiger in Zoos, die geboren werden, sterben oder die Station wechseln.

„Ich hoffe, dass ich die 50 noch vollmachen kann“, sagt der 82 Jahre alte ehemalige Direktor des Leipziger Zoos. Müller führt das Internationale Tigerzuchtbuch, das die Grundlage für die Zucht von Tigern in den Zoos weltweit liefert. Dass ein Zuchtbuch so lange in einer Hand geblieben ist, ist ziemlich außergewöhnlich.

In Müllers Büro, das er noch immer im Zoo Leipzig hat, stapeln sich mehr als 250 Aktenordner. Rund 12 000 Tiger habe er über die Jahre im Zuchtbuch erfasst, gut 1000 davon lebten noch. Das Wissen über Herkunft und Abstammung sei wichtig, um zum Beispiel Inzest zu vermeiden.

Advertisement

Der Biologe Müller kam 1963 zum Zoo Leipzig. 1975 wurde er Raubtierkoordinator – und übernahm in dieser Funktion auch das Tigerzuchtbuch. Seit 2003 ist er offiziell im Ruhestand. Seitdem führt Müller die Datensammlung im Auftrag des Zoos weiter.

„48 Jahre ein Zuchtbuch zu führen – das ist schon relativ einzigartig“, sagt Volker Homes, Geschäftsführer des Verbands der Zoologischen Gärten. „Vielleicht gibt es noch eine Koryphäe in Großbritannien mit ähnlich viel Erfahrung. Aber für Deutschland ist es auf jeden Fall besonders.“ Laut Homes gibt es rund 400 Europäische Erhaltungszuchtprogramme, die auf Datensammlungen angewiesen sind.

Müller sagt, er erhebe gar keinen Anspruch auf den alleinigen Spitzenplatz. Er wisse von einem Kollegen, der sich schon ähnlich lange um die Vikunjas kümmere. Das Zuchtbuch für diese Alpaka-ähnlichen Tiere wird im Zoo Zürich geführt.

Die Tiger seien ihm besonders ans Herz gewachsen, nachdem er sich so viele Jahrzehnte mit ihnen beschäftigt habe, sagt Müller. Seinen Unterlagen zufolge leben in freier Wildbahn noch rund 3500 Tiger in sechs Unterarten. In menschlicher Obhut seien es nochmal knapp 1400.

Advertisement

In seinem „Heimat-Zoo“ Leipzig ist derzeit kein Nachwuchs in Sicht. Das Paar Bella (17) und Tomak (18) ist zu alt für die Zucht und bildet jetzt erstmal eine Rentner-WG. Experte Müller weiß allerdings schon, dass das nicht so bleiben wird: Eine neue, knapp vierjährige Tigerdame ist gerade neu angekommen. (dpa/dmz/hl)

Die Hamburgerin Herdis Lüke hat die Deutsche Mexiko-Zeitung 2011 wieder gegründet. Die erste DMZ wurde 1976 von ihrem Landsmann Klaus Ellrodt ins Leben gerufen und nach ein paar Monaten wieder begraben. Herdis Lüke ist Vollblut-Journalistin, in Deutschland ausgebildet und mit Stationen in Düsseldorf, Mexiko-Stadt – u. A. bei der Tageszeitung Excélsior -, danach Hamburg, wo sie mehrere Jahre bei der Deutschen Presse-Agentur tätig war, und seit 2006 wieder Mexiko. 2011 hat sie ihren Traum erfüllt und die zweite Deutsche Mexiko-Zeitung aus der Taufe gehoben. Als freie Journalistin hat sie für mehrere Medien in Deutschland geschrieben und ist Autorin mehrerer Bücher, darunter ein Premium-Mexiko-Reiseführer. Auf sie ist das erste Online-Reisemagazin über Mexiko für den deutschsprachigen Markt zurückzuführen (2001), die Mexiko-Travelnews (bis 2013).

Continue Reading
Advertisement
Comments