Connect with us

Sport

Mit Leidenschaft, Moral und Kalajdzic: Stuttgart meldet sich zurück

Published

on

Unbändige Freude und riesige Erleichterung bei VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic über sein Siegtor gegen Borussia Mönchengladbach. (Foto: Facebook/VfB Stuttgart)

Von Kristina Puck

Eine Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach hätte dem VfB Stuttgart weh getan im Abstiegskampf. Doch nun verstärkt ein außergewöhnlicher Comeback-Erfolg die Hoffnung der Schwaben. „Das kann was machen mit einer Mannschaft“, sagt der Coach.

Stuttgart, 6. März 2022 – In seiner launigen Art sprach Sasa Kalajdzic über sein Siegtor ein bisschen so, als hätte es die schweren vergangenen Monate beim VfB Stuttgart nie gegeben. Eine enorme Last war abgefallen, die Erleichterung bei den Schwaben war immens. Mit dem bemerkenswerten Comeback-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach und mit dem österreichischen Startelf-Rückkehrer ist der Glaube im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga bei den Stuttgartern zurück. „Ich habe gewusst, den haue ich rein. Einfach sicher annehmen, umdrehen und ins lange Eck – danke schön!“, sagte Kalajdzic beim Sky über das Tor zum 3:2, das die VfB-Fans endgültig ausflippen ließ.

Advertisement

Der 24 Jahre alte Nationalstürmer ist der große Hoffnungsträger des Tabellenvorletzten und vollendete am Samstagabend die Aufholjagd. Fast drei Monate ohne einen Bundesliga-Sieg gingen für den VfB zu Ende. Auf dem Rasen begann eine ausgelassene, wenn auch kurze Party.

Den dritten Abstieg seit 2016 zu vermeiden, bleibt eine komplizierte Aufgabe. Mit dem Auftritt gegen Gladbach aber ist der erhoffte Ligaverbleib wieder greifbarer. Der Relegationsplatz ist nur noch einen Punkt entfernt. „Wir haben gesehen, dass wir es können. Dieser Sieg war extrem wichtig“, sagte Kalajdzic. „Wir sind jetzt wieder näher dran.“

Hätten die Schwaben an diesem 25. Spieltag wieder verloren, wie wäre dann wohl die Stimmung gewesen? Dass der Abstiegskonkurrent FC Augsburg am Freitagabend drei Punkte geholt hatte, hatte den Druck erhöht. Als der schwäbische Abstiegskandidat dann 0:2 gegen Gladbach zurücklag, schien es auf den nächsten Rückschlag hinauszulaufen.

Doch dann zeigten die Stuttgarter große Moral und lösten ein, was VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo seit Wochen verspricht: Sie gaben sich nicht auf, auch nach neun sieglosen Partien nicht. „Die Jungs haben gezeigt, dass wir mit dem Druck umgehen können“, sagte Matarazzo, der trotz der Krise bisher nie zur Disposition stand. „Das kann was machen mit einer Mannschaft, wenn man so ein Spiel umdreht“.

Advertisement

Die erschreckend lustlosen Gladbacher allerdings halfen auch mit, dass es für den ersten Sieg des VfB seit dem 2:0 in Wolfsburg am 11. Dezember reichte. „Sie haben uns vorgeführt“, schimpfte Borussias Torhüter Yann Sommer über die zweite Hälfte. Bis auf die Tore von Alassane Plea (14.) und Marcus Thuram (35.) kam vom Tabellen-13. von Trainer Adi Hütter viel zu wenig. Die anfällige Defensive ließ den schnellen Anschluss von Wataru Endo (38.), den Ausgleich von Chris Führich (51.) und eben das VfB-Siegtor von Kalajdzic (83.) zu.

Kalajdzic war wieder fit für 90 Minuten. Mit seiner persönlichen Leidenszeit steht er sinnbildlich für die VfB-Saison. „Sasa weiß, dass er unser Stürmer ist, der uns zum Klassenerhalt schießen wird“, hatte Matarazzo dennoch schon gesagt, als sein Torjäger nach der schweren Schulterverletzung und der kürzlich erlittenen Wadenblessur noch nicht die Puste für einen Startelf-Einsatz hatte. Ein Abstieg würde seinen Verbleib in Stuttgart noch unwahrscheinlicher machen. „Ich möchte nicht absteigen. Der Rest ist mir auf gut österreichisch wurscht“, sagte Kalajdzic und räumte ein: „In der bisherigen Saison hatten wir irgendwie Angst zu gewinnen.“

Nun kann der VfB am kommenden Wochenende mit einem Sieg beim 1. FC Union Berlin den Abstiegskonkurrenten Hertha BSC auf dem Relegationsplatz überholen und theoretisch sogar mit dem Tabellen-15. Arminia Bielefeld gleichziehen. „Das war ein Spiel, es tut gut. Weiter geht’s“, sagte Matarazzo. (dpa/dmz/hl)

Advertisement

Die Hamburgerin Herdis Lüke hat die Deutsche Mexiko-Zeitung 2011 wieder gegründet. Die erste DMZ wurde 1976 von ihrem Landsmann Klaus Ellrodt ins Leben gerufen und nach ein paar Monaten wieder begraben. Herdis Lüke ist Vollblut-Journalistin, in Deutschland ausgebildet und mit Stationen in Düsseldorf, Mexiko-Stadt – u. A. bei der Tageszeitung Excélsior -, danach Hamburg, wo sie mehrere Jahre bei der Deutschen Presse-Agentur tätig war, und seit 2006 wieder Mexiko. 2011 hat sie ihren Traum erfüllt und die zweite Deutsche Mexiko-Zeitung aus der Taufe gehoben. Als freie Journalistin hat sie für mehrere Medien in Deutschland geschrieben und ist Autorin mehrerer Bücher, darunter ein Premium-Mexiko-Reiseführer. Auf sie ist das erste Online-Reisemagazin über Mexiko für den deutschsprachigen Markt zurückzuführen (2001), die Mexiko-Travelnews (bis 2013).

Continue Reading
Advertisement